Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zeitschriftendruck’

Geld regiert die Welt. Leider… Ich werde Euch heute von einem Dilemma erzählen, dass mich schon seit einigen Monaten beschäftigt. Auch solche Probleme kommen auf einen zu, wenn man eine Zeitschrift gründet…

Ein Jahr ist Pfotenhieb nun alt. Wie ihr sicherlich im neuen Heft gelesen habt, macht uns die Realisierung und die Arbeit für Pfotenhieb einen rieeesigen Spaß – leider ist dies aber mittlerweile so aufwendig geworden, dass es mit unentgeltlicher Arbeit nicht mehr getan ist. Meine Arbeit für Pfotenhieb wäre mit Orga, Anzeigenkundenakquise, Marketing, PR und und und mittlerweile eine Vollzeitstelle. Ähnlich geht es dem Rest der Redaktion – würden Sie ihre Arbeit mit dem durchschnittlichen Stundenlohn eines Redakteurs oder auch nur einer Aushilfe in Rechnung stellen, hätten sie ein nettes Zusatzeinkommen. Selbst, wenn die Arbeit so viel Spaß macht, dass man auch ohne Vergütung immer noch Freude daran hat: Pfotenhieb wird immer mehr zum Geldgrab, unsere Arbeit am Magazin nimmt uns die Zeit zum Geldverdienen. Leben müssen wir aber auch und unsere Familien können uns nicht ewig tragen… Neben einer „normalen“ Vollzeitstelle, mit der man seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, bliebe aber keine Zeit für unser Katzenmagazin mehr.

Klar, wir haben Werbeeinnahmen – wenn ihr Euch unsere Mediadaten anschaut seht ihr aber, dass diese alles in allem sehr gering sind. Mit viel Glück springen 400 EUR pro Heft dabei rum, von denen der Staat auch noch seinen Teil haben will. Der Rest geht für Domainmiete, Administration, Porto, Telefonkosten und und und drauf… Wir können unseren Autoren und Fotografen leider kein Honorar zahlen, was auch kein Dauerzustand ist.

Doch ich möchte nicht meckern. Wirklich nicht! Pfotenhieb ist eine „Traumfirma“ geworden, die Arbeit am Magazin zumindest für mich ein wahrer Traumjob. Soweit ich weiß, geht es dem Rest der Redaktion ebenso. Ich schreibe dies nur, damit ihr in etwa das Dilemma versteht. Natürlich, ein kostenloses Magazin ist etwas Tolles, wohl keiner von uns hat Geld über. Wir möchten den Download von Pfotenhieb eigentlich auch weiterhin kostenlos ermöglichen. Die Werbeeinnahmen reichen aber leider nicht aus. Die Frage ist nur: Wie lösen wir das Problem?!? Den Download einfach kostenpflichtig machen? Das möchten wir eigentlich nicht. Einen Verlag suchen, der Pfotenhieb mit in sein Programm aufnimmt? Dreh- und Angelpunkt der Frage ist aber eins: Sind Pfotenhieb-Leser überhaupt bereit, Geld für das Heft auszugeben, ob gedruckt oder online? Lohnen sich die Investitionen und das Risiko?

Vielleicht könnt ihr uns ja bei der Beantwortung helfen. Wir werden in den nächsten Tagen einen kleinen Fragebogen erstellen, den ich dann hier in den Blog stellen und an alle Newsletter-Abonnenten versenden werde. Natürlich habt ihr auch etwas davon, wenn ihr uns helft und den Bogen beantwortet: Es gibt natürlich auch etwas zu gewinnen! …und wir können Euch Pfotenhieb auch weiterhin präsentieren, ob kostenfrei oder kostenpflichtig… 😉

Foto: pixelio.de, TommyS

Advertisements

Read Full Post »

Hallöchen!

Wenn ihr in letzter Zeit bei dem ein oder anderen Onlineshop bestellt habt, ist Euch vielleicht der Pfotenhieb-Flyer in der Beilage aufgefallen. Vielen Dank an alle Werbepartner und Shopinhaber, die sich zum Verteilen bereit erklärt haben! 🙂 So viele Leser wir aktuell auch haben, es ist leider noch zu wenig, ohne großes Risiko in den Druck zu gehen. Dabei möchten wir Euch das Pfotenhieb-Heft doch bald auch gedruckt anbieten…

Darum sucht Pfotenhieb weiter Leser sowie kostengünstige zielgruppengenaue Werbemöglichkeiten. Am besten geht das natürlich mit einer persönlichen Empfehlung. Solltet ihr also selber Inhaber eines Tierladens, einer Praxis oder eines Onlineshops sein und die Möglichkeit haben, Pfotenhieb-Flyer zu verteilen und Euren Kunden damit noch ein kleines Bonbon auf den Weg zu geben würden wir uns sehr freuen! Schreibt einfach eine kurze Mail an uns (info [at] pfotenhieb . de), dann können wir alles weitere besprechen.

(mehr …)

Read Full Post »